Die Küche, das Herz des Hauses

Erst der Grundriss und dann die Küchenplanung oder die Küchenplanung und dann den Grundriss? Tja, im Normalfall plant man erst den Grundriss und macht sich dann auf die Suche nach der Küche. Bei uns war es genau andersrum :)) wir hatten damals unsere Küche planen lassen und gekauft, bevor wir überhaupt einen fertigen Grundriss hatten. Verrückt oder? 

Für uns war die Küche der wichtigste Bestandteil des Hauses. Daher musste die Küche nach Vorstellungen geplant werden, um den Grundriss nach der Küche zu richten. Unsere Küche ist und bleibt das Herz des Hauses. Eine Küche mit Insel war mir sehr wichtig. Ideal ist diese Stellform für großzügige Räume und Wohnküchen mit einer Verbindung aus Kochen, Essen und Wohnen. Eine neue Küche mit Kochinsel kann aber auch in kleinen Räumen, z.B. in Kombination mit einer L–Küche realisiert werden. Mir war von Anfang an klar, wie ich meine Küche haben möchte. Daher waren wir relativ schnell mit der Planung fertig. Das einzige was sich kurzfristig geändert hatte, war die Farbe. Am Anfang sollte die Küche komplett weiß werden. Danach entschied ich mich dann doch für zwei Farben. Beste Entscheidung! Wir hatten uns damals für Alno Küchen entschieden, da es der einzige Hersteller in diesem Möbelhaus mit dunkler Glasfront war. Sie wirken edel und sind relativ leicht zu reinigen. Glasfronten in der Küche wirken klar und großzügig. Die Tiefenwirkung des Glases lässt die Küche optisch offen und groß erscheinen. Bei Glasfronten wird die Rückseite des Glases in allen möglichen Farben, lackiert oder sandgestrahlt, auf der gesamten Fläche mit dem Trägermaterial verklebt. Die Farbe kann so weder ausbleichen noch verkratzen. Besonders gut kommen Glasfronten bei einer grifflosen Küche zur Geltung. Unsere Glasfront nennt sich Alnostar Satina terrabraun matt und ist ganz leicht mit Frosch Spiritus Reiniger zu reinigen.

Für das Innenleben der Schränke habe ich mich für Schubkasten entschieden. Bei Schubkästen besteht das Problem nicht, dass die vorderen Sachen ausgeräumt werden müssen, um an die hinteren Gegenstände zu gelangen. Man hat genug Stauraum. Ah und dann gibts noch meinen Besenschrank. 

Als mir die Küchenplanerin von einem Besenschrank erzählte, schaute ich sie an und dachte mir: hä, was will ich damit? Aber Leute, glaubt mir, beste Investition ever. Sobald was daneben geht, ist alles sofort griffbereit und mit einem kleinen Kind passiert das nicht selten. Ich habe meine ganzen Putzutensilien verstaut und es sieht mega aufgeräumt aus, weil alles seinen Platz hat. Kann es euch echt total empfehlen.

Kommen wir zu der Kücheninsel. Die Insel sticht als dekoratives Element sofort ins Auge und bietet genug Platz zum gemütlichen Beisammensein. Die Kücheninsel bietet sich bei großen Küchen besonders an, denn sie schafft nicht nur nach mehr Funktionalität aus, sondern erhöht auch den verfügbaren Stauraum in der Küche. Meine Insel ist mit einem Herd, Spülbecken, Spülmaschine, Besteckkasten und Müllschublade versehen . Auf der anderen Seite der Insel befinden sich vier Schränke mit Einlegeböden, optimal für Teller, Schüssel und Gläser.

Die Einbauspüle ist von Blanco Andano- IF in Edelstahl Seidenglanz mit Ablauffernbedienung. Mit der hochwertigen Ausstattung mit verdecktem Überlauf C-overflow und Ablaufsystem InFino – elgant integriert und besonders pflegeleicht gibt es der Arbeitsplatte einen eleganten Touch. Gleichzeitig haben wir die passende Küchenarmatur von Blanco Culina- S Duo in Crom mit einer Schlauchbrause ausgewählt.

Meine E- Geräte sind alle von Bosch. Wir haben uns für die Firma Bosch entschieden, da wir auch in der alten Wohnung alles von Bosch hatten und wir sehr zufrieden damit waren. Immer wieder bekomme ich fragen wegen meiner Arbeitsfläche. Meine Arbeitsplatte besteht aus einem Quarzstein ( 20mm) und nennt sich Avantgard 5318 Super Weiß. Allerdings muss man bei dieser Arbeitsplatte sehr aufmerksam sein. Wenn man Pech hat können Lebensmittel auf die Platte abfärben, indem sie diese Farbe aufnimmt. Eingetrocknete oder verkrustete Verunreinigungen erfordern einen weitaus höheren Reinigungsaufwand. Daher muss man Verschmutzungen möglichst schnell entfernen und jeglichen Kontakt mit aggressiven Chemikalien vermeiden.

Puh… ich glaube so langsam bin ich am Ende angelangt und hoffe, dass euch mein Küchenbeitrag gefallen hat.

 

*Dieser Post enthält Affiliate Links